Schlagwörter

, , , ,

Powerfood stellt eine relativ junge Begrifflichkeit dar, die in verschiedenen Kontexten Verwendung findet. Doch was kann unter Powerfood verstanden werden? Powerfood bezeichnet allgemein diejenigen Nahrungsmittel, die reich an bioaktiven Substanzen sind. Diesen bioaktiven Substanzen wird nachgesagt, heilend und gesundheitsfördernd zu wirken. Doch kann durch die Aufnahme einer bestimmten Sportlernahrung eine massive Leistungssteigerung erreicht werden?

Bereits in der Antike wurden von den Athleten der Olympischen Spiele diejenigen Tiere verzehrt, deren Eigenschaften sich die Athleten aneignen wollten. Noch bis in die heutige Zeit hinein sind Sportler von dem Wunsch besessen, ihre körperliche Leistungsfähigkeit durch die Aufnahme von speziellen Nahrungsmitteln zu verbessern. Insbesondere im Leistungssport werden hohe Anforderungen an die Sportler gestellt. So wird in der Literatur häufig der Einsatz von L-Carnitin in der Sportlerernährung diskutiert.

Bei L-Carnitin handelt es sich um einen vitaminähnlichen Nährstoff, der für die Leistungsfähigkeit der Sportler besonders wichtig ist, denn er ist maßgeblich am Fettstoffwechsel beteiligt. L-Carnitin ist in der Lage, Fettsäuren an sich zu binden und diese in die Mitochondrien zu befördern. Hier können die Fettsäuren aufgespalten werden und dem Körper als Energielieferant dienen.

Wissenschaftliche Untersuchungen konnten zeigen, dass Leistungssportler einen erhöhten Bedarf an L-Carnitin haben. Eine optimale L-Carnitin-Aufnahme muss nicht, wie häufig angenommen, über eine Supplementation erfolgen. Sie kann auch durch eine fleischreiche Ernährung erreicht werden.

Auch zeigt sich ein erhöhter Proteinbedarf beim Leistungssport. Während jedoch für Ausdauersportler eine Erhöhung zur Regeneration und als zusätzliche Energiequelle dient, besteht für Kraftsportler ein erhöhter Proteinbedarf in der Phase des Aufbaus von Muskelsubstanz.

Von einer übertriebenen Zufuhr an Proteinen ist jedoch abzuraten, da tierische Nahrungsmittel wie Fleisch und Wurst, häufig beachtliche Mengen an Fett enthalten. Einen weiteren wichtiger Teil der leistungsfördernden Nahrungsbestandteile stellen die Vitamine dar. Ein Vitaminmangel kann die Leistungsfähigkeit negativ beeinflussen. Eine optimale Vitaminversorgung im Leistungssport kann durch eine gezielte Auswahl der Lebensmittel erreicht werden. Hierbei sind Vollkornprodukte den Erzeugnissen aus niedrig ausgemahlenem Mehr vorzuziehen. Obst und Gemüse sollten möglichst frisch verzehrt werden, da eine lange Lagerung und Lichteinwirkung die Vitamine zerstören.

Mehr von Marco Congia gibt es unter http://www.marco-congia.de