Schlagwörter

, , , , ,

Viel mediale Beachtung hat mein Rehabilitationstraining eines Fußballprofis in den Bad Driburger Thermen gefunden. Dabei geht es um eine Behandlungsmethode, die noch viel zu wenig genutzt wird. Denn Rehabilitationssport unter Wasser eignet sich sehr gut, um nach einer orthopädischen Operation schneller wieder fit zu werden. Ausdauer und Kraft lassen sich trainieren, ohne dass die beeinträchtigten Gelenke voll belastet werden. Der Wasserauftrieb macht es möglich. Hier ein Link zu einem Pressebericht in der Neuen Westfälischen (veröffentlicht im April 2015): http://www.nw.de/lokal/kreis_hoexter/bad_driburg/bad_driburg/20426354_Schneller-fit-mit-Wasser-Reha.html

Und weil der Text vermutlich irgendwann wieder vom Netz geht, zitiere ich auch noch ein paar Passagen aus dem Beitrag mit dem Titel „Tobias Puhl macht sich mit Wasser-Reha schneller wieder fit“: „Bad Driburg/Brakel. Da werden seine Mannschaftskollegen aber staunen: Der Brakeler Fußballprofi Tobias Puhl wird seine Kreuzbandriss-Verletzung voraussichtlich einen Monat eher auskuriert haben, als erwartet. Das liegt an einer besonderen Wasser-Reha in der Driburg-Therme.

Seit dieser Woche kommt der 24-jährige Tobias Puhl jeden Tag in die Driburg-Therme, um eine Stunde lang auf dem Aquabike und dem Wasserlaufband ein spezielles Aufbautraining zu unternehmen. „Bei einem Kreuzbandriss fällt der Sportler meistens ein halbes Jahr aus. Das erste Vierteljahr nach der Knieoperation geht erst einmal gar nichts. Erst dann startet der vorsichtige Wiedereinstieg ins Training“, erklärt der Bad Driburger Sport-Physiotherapeut Marco Congia (39). Aber Puhls Kreuzbandoperation liegt gerade erst acht Wochen zurück.

„Im Wasser ist die Belastung, die auf das verletzte Knie wirkt, nur ein Bruchteil von dem, was beim normalen Training auf das Knie einwirken würde, darum können wir mit der Wasser-Reha deutlich früher beginnen und durch den Zeitgewinn ist der Sportler auch etwa vier bis sechs Wochen früher wieder fit“, erklärt Physioexperte Congia.

Auch für den Kopf ist der frühe Wiedereinstieg ins Training gut. „Ich bin ja Sportler und das tägliche Training ist Teil meines Lebens und darum bin ich sehr froh, dass ich die Möglichkeit zur Reha im Wasser habe. Außerdem fühlt es sich auch echt gut an, im warmen Wasser auf dem Rad zu sitzen“, sagt Profifußballer Puhl. (…)“