Bislang wurde die Rolle der thorakolumbalen Faszien bei chronischen Rückenschmerzen in der Wissenschaft und Praxis nur wenig berücksichtigt. Die thorakolumbalen Faszien (im Bereich von Brustwirbelsäule und Lendenwirbelsäule) bestehen aus dichten Bindegewebsschichten, die durch mehrere Lagen von lockerem Bindegewebe getrennt sind. Dies ermöglicht, dass die Schichten während der Rumpfbewegung aneinander vorbeigleiten können.

thoracolumbar-fascia-m
In einer Studie untersuchten die Autoren um Langevin (2011), wie die Scherflächen-Bewegungen innerhalb der thorakolumbalen Faszien bei Probanden mit und ohne chronischen Rückenschmerzen verlaufen. Hierzu wurden 121 Teilnehmer mit Hilfe eines Ultraschallgerätes in einem Zeitraum von mehr als 12 Monaten untersucht. Ultraschallaufnahmen wurden sowohl von der rechten als auch von der linken Seite des Rückens während einer passiven Rumpfbeugung erstellt. Mit Hilfe der Aufnahmen konnte die Gewebeverdrängung innerhalb der thorakolumbalen Faszien berechnet werden und die Scherverformung wurde aus diesen Daten abgeleitet. Zusätzlich zu dieser Vorgehensweise wurden Daten zu Beweglichkeit und körperlicher Leistung erhoben sowie die perimuskuläre Bindegewebsdicke bestimmt.
Die Ergebnisse dieser Untersuchung konnten zeigen, dass die thorakolumbale Scherbelastung bei Probanden mit chronischen Rückenschmerzen um rund 20 Prozent geringer war. Diese verminderte Bewegung der Scherebene kann auf ein abnormales Muster der Rumpfbewegung und/oder auf eine Bindegewebspathologie zurückgeführt werden. Darüber hinaus scheinen auch geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Scherbeanspruchung zu existieren. Die fasziale Scherbeanspruchung war bei Männern insgesamt geringer und es konnten signifikante Korrelationen mit der Rumpfflexibilität und Bindegewebsstruktur gemessen werden. Dieser Beitrag konnte zeigen, dass die Thematik von Faszien und chronischen Schmerzen für die physiotherapeutische Praxis von hoher Relevanz ist, obwohl in Zukunft weitere Studien vonnöten sein werden, um genauere Erkenntnisse extrahieren zu können.

Literatur:
Langevin, H.M. (2011): Reduced thoracolumbar fascia shear strain in human chronic low back pain, in: BMC Musculoskeletal Disorders, 12, S. 203.